Paxman GmbH

Das Paxman Kopfhautkühlsystem ist weltweit als eines der führenden Geräte für die Haarausfallprävention während der Chemotherapie anerkannt. Das System wird seit einem Vierteljahrhundert kontinuierlich getestet und weiterentwickelt, so dass es eine hohe Stufe der klinischen Wirksamkeit, der Krankenhaussicherheit und des Patientenkomforts erreicht.

Mit Paxman Haar und Selbstvertrauen behalten

Die Novidion GmbH ist seit 2013 an der Paxman GmbH beteiligt. Paxman ist der weltweite Marktführer im Bereich der Kopfhaut-Kühlsysteme und in über 35 Ländern erfolgreich vertreten. Das revolutionäre Paxman Kopfhautkühl-System wird während der Chemotherapie eingesetzt und verhindert durch das Herabkühlen der Kopfhaut den auftretenden Haarverlust. Gesundes Haar ist ein Zeichen für Schönheit, Gesundheit, Selbstbewusstsein und Weiblichkeit. Durch die Anwendung des Paxman Kopfhautkühl-Systems behalten die Patientinnen nicht nur ihre Haare, sondern stärken gleichzeitig ihr Selbstvertrauen und beugen einer Depression vor, die durch den Haarverlust ausgelöst wird. Eine gefestigte Psyche wirkt sich positiv auf das Allgemeinbefinden aus, wodurch die Heilungschancen durch die Chemotherapie beträchtlich steigen. Die Paxman GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, das weltweite Bewusstsein für Kopfhautkühlung zu steigern und diese als allgemein bekannte Behandlungsmethode für Patientinnen bei einer Chemotherapie zu etablieren. Viele zufriedene Patientinnen berichten von der angenehmen und erfolgreichen Behandlung mit dem Paxman Kopfhautkühl-System.

Kopfhautkühlung

Die Anwendung der Kopfhautkühlung oder der „Kühlkappen“ hat sich als wirksame Methode zur Bekämpfung des chemotherapie-induzierten Haarausfalls bewährt und kann zu einem hohen Retentionsgrad oder sogar zur vollständigen Haarerhaltung führen. Für Patienten bedeutet das, dass sie eine gewisse Kontrolle zurückgewinnen, ihre Privatsphäre behalten können und auch eine positive Einstellung zur Behandlung gefördert wird.

Obwohl der Erfolg der Kopfhautkühlung von vielen Faktoren abhängt, haben Forschungen und Studien gezeigt, dass die Kopfhautkühlung bei vielen Zytostatika wirksam sein kann.
 
 

Wie funktioniert die Kopfhautkühlung?

Bei einer Chemotherapie werden alle sich schnell teilenden Zellen im Körper angegriffen. Da die Haare die sich am zweitschnellsten teilenden Zellen sind, verursachen viele Zytostatika Alopezie. Die Haarfollikel werden in der Wachstumsphase angegriffen, wodurch es ca. 2 Wochen nach Beginn der Chemotherapie zu Haarausfall kommt.

Der Schaden, den eine Chemotherapie an den Haarfollikeln verursacht, kann durch die Anwendung der Kopfhautkühlung verringert werden. Dabei wird die Temperatur der Kopfhaut direkt vor, während und nach der Verabreichung der Chemotherapie um einige Grad gesenkt. Dadurch wird die Durchblutung zu den Haarfollikeln reduziert und der Haarausfall kann gemindert und sogar ganz verhindert werden.